Therapeutisch funktionelle Übungen

Wahrnehmungstraining

DSCN8897Im direkten Kontakt mit verschiedensten Materialien können Kinder intensive körperliche Erfahrungen machen – sie lernen zu spüren, zu schauen, sich zu entspannen. Das Ziel der Übungen ist eine gute Verarbeitung der Eigen- und Tiefenwahrnehmung, des Gleichgewichtes und der Berührung sowie eine Verknüpfung mit den anderen Sinnen. Gezielte Reizangebote wie Riesenschaukel, Erbsenbad, Schaum, Hängematte, Riesenbausteine uv.m. helfen dem Kind, aktiv zu handeln und seinen Erfahrungshorizont zu erweitern.

Therapiehund

DSCN9277Unsere Helferin Anita Uitz hat ihren Australian Shepard „Rodney“ nach den strengen Regeln des Vereins Rettungshunde NÖ ausgebildet.
Der Therapiehund bringt den Kindern Vertrauen entgegen, hilft beim Abbau von Stress, beim Erlernen von Pflichten und Aufgaben sowie bei der Entwicklung von Zuverlässigkeit und Freundschaft.
Rodney kommt in regelmäßigen Abständen in die Klassen, um unter der Anleitung von Anita Uitz mit den Kindern zu arbeiten und zu spielen.

Klettern

KletternDas therapeutische Klettern wird in Kursen angeboten, die unter der Leitung unserer ausgebildeten Kletter-Lehrerin in der Halle in Weinburg stattfinden. Klettern schließt ein umfassendes Wirkungsspektrum ein, weil viele Dinge dabei intuitiv mittrainiert werden. Beim Klettern ist der ganze Mensch gefordert, die Koordination von Auge und Hand wird trainiert, der Kreislauf stabilisiert und die Sinne geschärft. Es stärkt das Selbstbewusstsein und das Vertrauen in den Partner, der sichert. Klettern macht Spaß und wirkt!

Reiten

Foto Reiten DankeIn regelmäßigen Abständen besuchen wir den Stefanihof in Getzersdorf, wo Nina Hinterwallner und ihr Therapiepferd „Flicka“ mit unseren Kindern heilpädagogisches Voltigieren trainiert. Das Pferd als Therapiemedium übt auf jedes Kind einen positiven Einfluss aus, denn die Erfahrung von Rhythmus und Wärme hilft, Geborgenheit und Entspannung in unserer schnelllebigen Zeit zu finden. Ebenso führt das Gefühl von Erhabenheit und „Hoch oben sitzen“ zu einer Steigerung des Selbstwertgefühls. Die Erfahrung, ein so mächtiges Tier zu dirigieren, sich ihm verständlich machen zu können kann einen wirksamen Einfluss auf übliche Kommunikationsmuster haben und Handlungsalternativen im Umgang mit anderen aufzeigen.