Therapeutisch – funktionelle Übungen

Wahrnehmungstraining

Im direkten Kontakt mit verschiedensten Materialien können SchülerInnen intensive körperliche Erfahrungen machen – sie lernen zu spüren, zu schauen, sich zu entspannen. Das Ziel der Übungen ist eine gute Verarbeitung der Eigen- und Tiefenwahrnehmung, des Gleichgewichts und der Berührung  sowie der Verknüpfung mit den anderen Sinnen. Gezielte Reizangebote wie eine Riesenschaukel, ein Erbsenbad, Schaum, eine Hängematte, Riesenbausteine u.v.m helfen dem Kind, aktiv zu handeln und seinen Erfahrungshorizont zu erweitern. Ein ganz besonderes Highlight in unserer Schule ist der Snoezelraum.

 

Schulhunde

Unsere Betreuerin hat ihre beiden Hunde „Rodney“ und „Ava“ nach den strengen Regeln des Vereins Rettungshunde NÖ ausgebildet. Die Therapiehunde bringen den SchülerInnen Vertrauen entgegen, unterstützen beim Abbau von Stress, helfen beim Erlernen von Pflichten und Aufgaben sowie bei der Entwicklung von Zuverlässigkeit und Freundschaft.

Rodney und Ava kommen in regelmäßigen Abständen in die Klassen, um unter der Anleitung unserer Betreuerin mit den SchülerInnen zu arbeiten und zu spielen. Das gemeinsame Trainieren von neuen Tricks der Schulhunde bietet den SchülerInnen die Möglichkeit kreativ zu sein und Geduld aufzubringen.

Auch bei unseren regelmäßigen Spaziergängen dürfen unsere beiden Schulhunde „Rodney“ und „Ava“ nicht fehlen. Sie sind definitiv das absolute Highlight für alle.

Klettern

Das therapeutische Klettern wird in Kursen angeboten, die unter Leitung unserer ausgebildeten Kletterlehrerin in der Halle Weinburg stattfinden. Klettern schließt ein umfassendes Wirkungsspektrum ein, da viele Dinge intuitiv mittrainiert werden. Beim Klettern ist der ganze Mensch gefordert – die Koordination von Auge und Hand wird trainiert, der Kreislauf wird stabilisiert und die Sinne werden geschärft. Es stärkt  das Selbstbewusstsein und das Vertrauen in den Partner, der sichert. Klettern macht Spaß und wirkt!